Forst Fachagentur Nachwachsende Rohstoffe e. V.

 

ResEsche

Verbundvorhaben: Erhalt der Gemeinen Esche durch Anlage einer Samenplantage bestehend aus Klonen mit hoher Resistenz gegenüber dem Eschentriebsterben

Das durch den Pilz Hymenoscyphus fraxineus verursachte Eschentriebsterben schreitet auch in Mecklenburg-Vorpommern mit unverminderter Aggressivität voran. Besonders gravierend sind die damit einhergehenden wirtschaftlichen und ökologischen Schäden im küstennahen Raum, wo die Esche auf Nassstandorten oft als alleinige Baumart vorkommt. Für eine baldige Wiederbewaldung der kalamitätsgeschädigten Flächen werden daher Eschenpflanzen mit einer hohen (genetisch determinierten) Resistenz gegenüber dem Pilz in ausreichend großer Anzahl benötigt.

Die Landesforst Mecklenburg-Vorpommern und das Institut für Forstgenetik des Johann Heinrich von Thünen-Instituts arbeiten in dem Verbundvorhaben ResEsche daran, eine Samenplantage zur Erzeugung von resistentem Eschensaatgut aufzubauen. Das Projekt wird vom Bundeslandwirtschaftsministerium (BMEL) über seinen Projektträger, die Fachagentur Nachwachsende Rohstoffe e. V. (FNR), gefördert.

Neuere Forschungsergebnisse weisen darauf hin, dass ein geringer Anteil von Eschen über eine Resistenz gegenüber dem die Krankheit auslösenden Erreger Hymenoscyphus fraxineus verfügt. Diese offenkundig nicht befallenen Bäume, die sogenannten Plusbäume, werden im Rahmen eines zweistufigen Auswahlverfahrens selektiert, charakterisiert, vegetativ vermehrt und für die Anlage einer genetisch vielfältigen Samenplantage aus Klonen genutzt. Dabei werden zunächst die vitalsten und qualitativ dominierenden Individuen auf Grundlage einer Klassifizierung von phänotypischen Baummerkmalen identifiziert. Die Endauswahl der für die vegetative Vermehrung vorgesehenen gesunden Plusbäume erfolgt im Abgleich mit den phytopathologischen bzw. molekulargenetischen Untersuchungen. Weiterhin werden im Projekt Erkenntnisse über die genetische Variabilität und Diversität der Esche sowie zur genetischen Variabilität des Pilzes gewonnen.

Weitere Informationen zum Projekt finden Sie in der Projektdatenbank der FNR unter den Förderkennzeichen 22019815 und 22019915.

Vitale Esche in stark geschädigtem Bestand (Quelle: P. Röhe)
Basisdaten Nachwachsende Rohstoffe