Forst Fachagentur Nachwachsende Rohstoffe e. V.

 

PioWood: Nutzung von schnell wachsenden Pionierbaumarten auf Waldflächen zur Erhöhung des Biomasseaufkommens im Schwachholzsektor

In vielen Bundesländern entstanden infolge der außergewöhnlichen Sturmereignisse der vergangenen Jahrzehnte große Flächen, auf denen sich so genannte Vorwälder aus Pionierbaumarten wie Birke, Aspe, Erle und Weide bildeten. Deren Rohstoffpotenzial wird bisher nicht oder nicht systematisch genutzt, obwohl im Sinne eines nachhaltigen Biomasseeinsatzes dringend neue Ressourcen erschlossen werden müssen. Meist gilt das eigentliche Interesse der Waldbesitzer den unter den Pionierbäumen heranwachsenden Hauptbaumarten. Zudem mangelt es an wirtschaftlichen, die Hauptbäume schonenden Ernteverfahren für den Vorwald. Somit stellt sich die Aufgabe, die Ressource Pionierbaumarten in ein waldbauliches Produktionssystem zu integrieren.

Hier setzt das Projekt PioWood an: Das Waldbauinstitut der Universität Freiburg arbeitet seit Februar 2013 daran, ein waldbauliches und forsttechnisches Verfahren zu entwickeln, um einerseits Schwachholz zu gewinnen und andererseits die langfristigen waldbaulichen Ziele für den eigentlichen Hauptbestand zu erreichen.

Für die Untersuchungen im Rahmen des Projektes werden möglichst repräsentative und weit verbreitete Bestandssituationen ausgewählt. Es werden die Interaktionen zwischen Pionierbäumen und den Bäumen des Folgebestandes hinsichtlich Wuchs- und Qualitätseinbußen quantifiziert. Weiterhin werden die wichtigsten erntetechnischen Schlüsselfaktoren benannt und ökonomisch quantifiziert sowie die technischen Anforderungen an die Bestandsstrukturen definiert, die auf die Erfordernisse bei der Jungbestandspflege übertragen werden. Im Ergebnis werden die erwünschten pionierbaumreichen Waldbestände als Zielbestandstypen unter Berücksichtigung der wachstumskundlichen und erntetechnischen Befunde beschrieben sowie optimierte Behandlungsstrategien für die Jungwuchspflege zur besseren Bestandsstrukturierung entwickelt.

Weitere Informationen zum Projekt stehen in der FNR-Projektdatenbank unter dem Förderkennzeichen 22030211 zur Verfügung.

Pionierbaumreicher Waldbestand (Quelle: R. Unseld)
Pionierbaumreicher Waldbestand (Quelle: R. Unseld)